The BIG Picture

ein außergewöhnlicher Vortrag über Selbstermächtigung und Zivilcourage
für Menschen ab 12 Jahren
Premiere am 10. November 2019
Copyright@Thomas Mohn
Copyright @ Thomas Mohn
Copyright@Thomas Mohn
Copyright@Thomas Mohn
Copyright@Thomas Mohn
Copyright@Thomas Mohn

 

Copyright Fotos @ Thomas Mohn

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Und tausend Bilder erzählen uns täglich neue Geschichten. Aber was sind das eigentlich für Geschichten? Und welche Macht haben sie? Können Bilder selbst Geschichte schreiben, unsere Sicht auf die Zukunft verändern und unsere Gesellschaft revolutionieren?

Zwei Performerinnen auf der Bühne erzählen, spielen, dokumentieren und erforschen die story behind the picture. Sie haben hunderte Bilder und Geschichten von bekannten und unbekannten Menschen gesichtet und gesammelt. Von Menschen, die sie bewundern und inspirieren, von  kleinen Helden und weltberühmten Ikonen. Wer ist mir nah? Wer ist mir fern? Was berührt mich?

The BIG Picture ist eine verspielte Inszenierung einer selbst kuratierten Weltausstellung über Empathie, Ermächtigung und Bewunderung des unendlichen menschlichen Einfallsreichtums – verführerisch, utopisch und konfrontierend.

Wenn ein Bild besser ist als tausend Wörter, dann hat The BIG Picture die Macht von 20.000 Wörtern.

Spieldauer: 50 Minuten

Presse: „Dass die knapp einstündige Aufführung nicht trocken, belehrend oder zeigenfingerhaft daherkommt, dafür sorgen Kupferschmid und Andringa mit ihrer charmanten Art, mit der sie die Bilder in Szene setzen und kommentieren. Dazu gehört auch, dass sie singen, tanzen, sich die Seele aus dem Leib schreien und das Publikum direkt zum Handeln auffordern. Der Ton ist locker und jugendgerecht. „Das wird viele Leute anpissen, und das ist gut so“, ermuntern sie die Zuschauer zur Selbstermächtigung und Zivilcourage und führen immer wieder neue Beispiele an, bei denen ein Aufbrechen starrer Regeln zu Errungenschaften geführt hat, die heute als selbstverständlich gelten.“ Westfälische Nachrichten, 13. November 2019.

 

Regie und Choreografie: Leandro Kees I Künstlerische Leitung: Cornelia Kupferschmid I Spiel: Silvia Andringa, Cornelia Kupferschmid I Regieassistenz und Theaterpädagogik: David Kilinc I Technik und Licht: Paul Jonker I Produktion und Öffentlichkeitsarbeit: Kerstin Stienemann I Fotografie: Thomas Mohn I Grafik: Vera Wessel I gefördert durch die Kunststiftung NRW, das NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste, das Kulturamt der Stadt Münster, die Kulturstiftung Matrong

 

Mit Unterstützung von